Partnerschaftskomitee Wassenberg-Pontorson-Highworth e.V.

  • Startseite

Juni 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaften mit Pontorson und Highworth,

wir bedanken uns auf diese Weise für die Treue, die Ihr unserem Verein haltet. Wir hoffen, dass Euch das kleine Präsent etwas Freude bereitet und über das mangelnde Beisammensein mit unseren Freunden jenseits der Grenzen hinweghilft. Als Vorstand stehen wir in ständigem Kontakt zu unseren Partnervereinen in Pontorson und Highworth. Wir möchten Euch nicht mit den sich Gottseidank im Augenblick abnehmenden Infektionszahlen behelligen, können aber so viel sagen, dass Hoffnung besteht, in absehbarer Zeit wieder privat nach Frankreich reisen zu können. 

Für England sieht das leider anders aus, da die Bundesrepublik die Insel zum Risikovariantengebiet erklärt hat, was auch private Reisen nahezu unmöglich macht. An einen Termin für die von uns allen so schmerzlich vermissten Treffen mit den Freunden aus Pontorson und Highworth, sei es in Frankreich, England oder bei uns, ist leider noch nicht zu denken, aber wir bemühen uns, diese zu organisieren, sobald dies wieder für alle Beteiligten gefahrlos möglich sein wird.

Hélène Macé hat uns geschrieben, dass noch Ende Mai die Geschäfte geschlossen waren und auch die Zufahrtstraße zum Mont Saint Michel gesperrt war. In Pontorson selbst wurde eine Fußgängerbrücke über den Couesnon errichtet, die Parkanlage neben der Straßenbrücke wird völlig neu und schöner gestaltet. Ein neuer Kindergarten geht seiner Vollendung entgegen, und mittlerweile wirbt Pontorson für sich sogar in den Gängen der Pariser Metro. Ihr seht, das Leben geht auch in Pontorson trotz Corona weiter, und man blickt hoffnungsvoll in die Zukunft. 

Aus Highworth haben wir Nachrichten von Richard Pearce erhalten. Wir hatten ihn genau wie auch Hélène gebeten, uns die aktuelle Lage zu schildern. Richard hatte unser Schreiben an die Mitglieder der Twinning Association weitergeleitet, woraufhin mehrere Rück-meldungen kamen und sogar ein Vereinsmitglied Aquarelle aus Highworth zu Corona-Zeiten angefertigt hat, die wir in Kopie ebenso wie ein paar Fotos aus Pontorson auf unsere Website gestellt haben. Ein Vereinsmitglied schildert das Alltagsleben unter Corona-Bedingungen mit dem gewohnten britischen Humor: „...fanden Pilates-Kurse über Zoom statt, gelegentlich unterbrochen von den Katzen und Hunden der Teilnehmer, die mitmachten, oder von Türklingeln, die bei Lieferungen klingelten.“ Weiterhin schildert Richard, dass in England überwiegend der Impfstoff von AstraZeneca zum Einsatz kommt, den er als „Arbeitspferd des Impfprogramms“ bezeichnet. Zwar sind unter den Vereinsmitgliedern keine Opfer zu beklagen, aber die zweite Infektionswelle hat in Großbritannien doch etliche Menschenleben gekostet, hinzukommt noch die indische Corona-Variante. Glücklicherweise funktioniert hier aber das NHS, das nationale Gesundheitssystem, recht gut, wohingegen wir in Deutschland mit den Besonderheiten des Föderalismus zurecht-kommen müssen. Ansonsten haben unsere englischen Freunde mit ganz ähnlichen Problemen bei der Pandemiebekämpfung zu tun wie auch wir. Bürger und Politiker zeigen europaweit ähnliche Verhaltensweisen, egal in welchem Land man sich befindet. Unsere Freunde in Highworth freuen sich darauf, jetzt wieder unter anderen Restaurants und Kneipen besuchen zu können. 

Wir wünschen uns allen, bald wieder das Vereinsleben in altgewohnter Form aufnehmen zu können, mit schönen Treffen, gegenseitigen Besuchen von Freunden und Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten, damit wir uns untereinander weiterhin gut verstehen und unsere drei Länder in einem vereinten Europa in Frieden und Freiheit sich austauschen können, auch wenn Großbritannien sich für einen eigenständigen Weg außerhalb der Europäischen Union, nicht aber gegen diese, entschieden hat. Tragen wir alle in unseren ganz persönlichen Freundschaften dazu bei, den Gedanken der Völkerverständigung immer wieder neu mit Leben zu erfüllen. 

Bleibt gesund, haltet Euch an die noch erforderlichen Hygiene-maßnahmen, auf dass wir uns hoffentlich recht bald wieder auch im Rahmen unserer drei Vereine, des Partnerschaftskomitees Wassen-berg, des Comité de jumelage Pontorson Wassenberg und der High-worth Twinning Association, treffen können.

Herzlichst

Heinz-Josef Peters

Karin Hilgers, Philipp Schneider, Thomas Kügler 

Drucken

April 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaften mit Pontorson und Highworth,

wir hoffen sehr, dass ihr und eure Familien gesund seid und das Beste aus der aktuellen, sicherlich nicht leichten Situation macht.

Heute melden wir uns um euch „offiziell“ mitzuteilen, was ihr sicher alle ahnt: 

Die für das Wochenende um Christi Himmelfahrt geplanten Europatage fallen auch für dieses Jahr leider aus.

Zunächst hatten wir gehofft, dass wir die Entwicklung der Bekämpfung der Pandemie abwarten könnten, aber es scheint mehr als deutlich, dass im Mai nicht gereist oder gefeiert werden kann. In unseren Partnerstädten stellt sich die Situation wie folgt dar: Die Engländer haben schon große Erfolge mit ihrer Impfkampagne erzielt (fast 65,48 % bereits geimpft) und einen Inzidenzwert von 26,3 (Stand: 23. 4. 2021) erreicht, was ja auch zu ersten zaghaften Öffnungen des öffentlichen Lebens führte. Frankreich hat einen aktuellen Inzidenzwert von 329,1 (Stand: 23. 4. 2021), 26,83 % der Bevölkerung sind bereits geimpft.

Der Kreis Heinsberg hat aktuell einen Inzidenzwert von 155,0, aber auch dieser Wert lässt noch an keinerlei Lockerungen denken. Die deutsche Impfquote liegt heute bei 28,99 %. Für alle drei Länder bestehen untereinander Reisewarnungen. An ein Treffen ist also nicht zu denken. Natürlich ist das einvernehmlich mit den Freunden in den Partnerstädten entschieden worden. Mit dieser Mitteilung möchten wir allen die Möglichkeit bieten, das für die Europatage eingeplante Zeitfenster anderweitig unter Einhaltung der Hygieneregeln nutzen zu können. Zugleich bitten wir Euch noch einmal, die bestehenden Freundschaften im Rahmen des Möglichen weiter zu pflegen. Aus eigener Erfahrung (Telefonate, E-Mails und WhatsApp-Mitteilungen) wissen wir, wie sehr sich die Freunde in den beiden Partnerstädten über ein Lebenszeichen von uns freuen. Es tut wirklich gut zu sehen und zu hören, wie groß das Interesse an persönlichen Nachrichten aus Wassenberg ist. Zum Schluss bieten wir noch einmal unsere Hilfe bei der Kontaktaufnahme zu den Freunden in Pontorson und Highworth an. Gerne könnt Ihr diesbezüglich Anfragen an folgende Adresse wenden:

Heinz-Josef Peters

In der Els 7

41849 Wassenberg

Telefon 02432-3749

E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WhatsApp 0178-6640106

Sollten Adressen oder Telefonnummern fehlen oder braucht jemand Hilfe beim Übersetzen ins Französische oder ins Englische, so helfen wir gerne weiter, verweisen aber auch noch einmal auf das wirklich brauchbare und kostenfreie Übersetzungstool https://www.deepl.com/translator. Wenn wir es schaffen, die bestehenden Verbindungen aufrecht zu erhalten, tun wir damit eine Menge für Europa und auch für uns selbst. Hoffentlich sind in absehbarer Zukunft auch wieder wirkliche Begegnungen von Mensch zu Mensch möglich. Sobald sich etwas Neues ergibt, halten wir Euch unverzüglich auf dem Laufenden. Zuletzt möchten wir euch noch von einer netten Geste aus Highworth berichten: Richard Pearce und die übrigen Mitglieder des dortigen Vorstands haben uns einen wunderschönen, von einem jungen Mann aus Highworth verfassten und mit Aquarellen bebilderten Naturführer „Every Day Nature“ geschenkt. Jeder, der sich dafür interessiert, kann ihn sich bei Heinz-Josef Peters unter der oben genannten Adresse ansehen oder ausleihen.

Wir wünschen Euch Kraft und Zuversicht, um unbeschadet durch diese nicht einfache Zeit zu kommen.

 

Viele Grüße und bleibt gesund!

 

Karin Hilgers    Philipp Schneider    Thomas Kügler    Heinz-Josef Peters 

Drucken

Januar 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaften mit Pontorson und Highworth,
 
wir wollen nicht in den Chor derjenigen einstimmen, die zur Zeit alles nur noch schlimm finden. Hier ist nicht der richtige Ort, die jetzige Situation weiter zu beklagen. Lasst uns stattdessen zuversichtlich in die Zukunft blicken und uns darauf freuen, unsere Freundinnen und Freunde in Frankreich und Großbritannien nach erfolgter Impfung wiedersehen zu können. In Pontorson wurden Anfang Januar in einem Altenheim bereits etwa 60 Personen gegen das Corona-Virus geimpft. In Swindon, der Stadt, der Highworth verwaltungstechnisch zugeordnet ist, wurden, Stand 24. Januar 2021, bereits über 10.000 Personen im Krankenhaus geimpft. 
Da wir selbst uns noch etwas in Geduld üben müssen, hier ein Link, der Euch die Wartezeit etwas erleichtern soll: 
Es handelt sich um einen Link zur ZDF Mediathek, über den ein äußerst sehenswerter Beitrag über den „Mont-Saint-Michel – Klosterfestung am Atlantik“ abgerufen werden kann. Dieser 45 Minuten lange Bericht wurde bereits im Oktober 2020 ausgestrahlt und ist über die Mediathek noch bis Ende April 2021 abrufbar. Übrigens findet Ihr noch weitere interessannte Videos über den Mont-Saint-Michel, wenn Ihr diesen Suchbegriff bei Google eingibt und Euch Videos anzeigen lasst. 
Auch zu Highworth, der zugehörigen Grafschaft Wiltshire und den Cotswolds, der Bilderbuchlandschaft, in der unsere Partnerstadt Highworth liegt, finden sich im Netz eine Anzahl sehenswerter Videos.
Solange noch keine wirklichen Treffen möglich sind, noch einmal unser Ratschlag und unsere Bitte, die persönlichen Kontakte per Brief, E-Mail oder Telefon aufrecht zu erhalten. Bitte achtet beim Telefonieren darauf, dass bei Anrufen vom Festnetz zusätzliche Auslandsgebühren anfalllen. Auch beim Telefonieren vom Handy können zusätzliche Gebühren anfallen, da es sich bei Anrufen von Wassenberg nach Pontorson oder Highworth um internationale Verbindungen handelt, die nicht automatisch unter die Roaming-Regelung fallen. Diese bezieht sich in erster Linie um Anrufe aus dem Ausland über das Handy nach Hause. Um sicher zu gehen, ob und weche Zusatzgebühren anfallen, seht bitte einnmal in den entsprechenden Verträgen des Providers nach. Ohne Zusatzkosten könnt Ihr aber auf jeden Fall E-Mails verschicken.
 
Viele Grüße aus dem winterlichen Wassenberg und bleibt gesund
 
Euer Vorstand des Partnerschaftskomitees Wassenberg 
 
Karin Hilgers   Philipp Schneider   Thomas Kügler   Heinz-Josef Peters

Drucken

Adventsrundschreiben 2020

 Liebe Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaften mit Pontorson und Highworth,

als Geschäftsführer des Partnerschaftskomitees melde ich mich im Advent bei Euch, um noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Dazu habe ich mir noch einmal die letzten Mitteilungen angesehen, angefangen von dem Rundschreiben im Advent 2019 über die Einladung zur Mitgliederversammlung im Frühjahr dieses Jahres mit anschließender Absage und das Schreiben, in dem die diesjährigen Europatage abgesagt wurden, verbunden mit der Aufforderung, die persönlichen Kontakte zu Freunden in Pontorson und Highworth weiter zu pflegen, und sei es nur per Telefon, WhatsApp, E-Mail oder Briefpost. Im September konnten wir Euch mitteilen, dass die bereits genehmigten Zuschüsse auf das Jahr 2021 übertragen werden konnten. Die Planung für die Europatage könnten wir ohne große Probleme für das kommende Jahr übernehmen. 

Viel ist geschehen in der Zwischenzeit. Im Sommer hatte sich das Leben fast wieder normalisiert, aber im Herbst stiegen die Infektionszahlen überall in Europa wieder an, zwar unterschiedlich in der Höhe, aber leider gleich in der Tendenz. Was folgte, waren Verschärfungen des Lockdowns, wobei wir selbst noch, verglichen mit dem, was unsere Freunde in Frankreich und England an Einschränkungen des täglichen Lebens zu ertragen haben, glimpflich davongekommen sind, auch wenn es manche Branchen wie das Gast- und Beherbergungsgewerbe sowie der Bereich Kunst und Kultur mit all denen, die damit zusammenhängen, sicherlich sehr hart getroffen hat. Auch die im Jahre 2019 2500 stattgefundenen Weihnachtsmärkte mit etwa 150 Millionen Besuchern fallen dieses Jahr weitestgehend aus. Nicht zu vergessen sind die unzähligen Vereine, die wie ja auch unser Partnerschaftskomitee, ihre Aktivitäten herunterfahren mussten.

Doch sollten wir hierbei nicht vergessen, dass unser Verein bereits über 50 Jahre besteht und die schönen Ereignisse doch weit überwiegen. Lasst uns all die Momente wieder in Erinnerung rufen, denken wir an die zahlreichen Feste und Begegnungen zurück und an die Vorbereitungen und das Fiebern, dass alles gut ging, an die guten Gespräche, das Lachen und Feiern und an manche Freundschaft, die während dieser Zeit geschlossen wurde und die über die begrenzten Zeiten der Partnerschaftstage hinausgeht. Seien wir nicht zu traurig, dass dies alles dieses Jahr nicht stattfinden konnte. Seien wir dankbar für die schönen Erinnerungen und freuen uns darauf, dass unser Vereinsleben nach der diesjährigen Unterbrechung im Laufe des nächstens Jahres wieder Fahrt aufnehmen wird.

Wenn auch die momentanen Einschränkungen nicht wegzudiskutieren, aber leider absolut notwendig sind, um aus dieser Pandemie herauszukommen, so geht das Leben doch weiter, und zwar mit der Hoffnung und Zuversicht, die ein jeder von uns aufbringen sollte. Ich zitiere in Teilen aus unserem letztjährigen Schreiben: „Kerzenlicht strahlt gegen die Dunkelheit an. (…) Die Wohnungen werden festlich geschmückt. (…), man kommt zur Ruhe und freut sich darauf, das Fest im Kreis der Familie zu feiern (…).“ All dies ist auch unter Corona-Bedingungen möglich, wenn auch eingeschränkt. Sehen wir nicht nur auf all die Schwierigkeiten, sondern freuen wir uns auf eine Zeit der Ruhe und Besinnung, damit wir gestärkt und hoffnungsfroh in die Zukunft blicken können. 

Immerhin lassen die letzten Pressemeldungen auf Licht am Ende des Tunnels hoffen. Es sieht ganz so aus, dass zwei Impfstoffe kurz vor der endgültigen Zulassung stehen. In England erhielt bereits ein Impfstoff eine vorläufige Zulassung, was auf eine baldige Zulassung auch in der EU hoffen lässt. Ein Impfzentrum für den Kreis Heinsberg wurde bereits im Industriegebiet von Erkelenz ausgewiesen. Auch wenn dies wirklich sehr hoffnungsfrohe Nachrichten sind, so muss man realistisch bleiben und noch etwas Geduld aufbringen. Eine Recherche über den Zeitpunkt, ab wann größere Teile der Bevölkerungen geimpft werden können, brachte noch keine eindeutigen Ergebnisse. Mal ist die Rede davon, dass ab März oder April 2021 diese Impfungen stattfinden können, mal hört man aus Regierungskreisen, dass man noch bis zum Sommer 2021 warten müsse. 

Was bedeutet dies konkret für uns als Mitglieder des Partnerschafts-komitees? Wir können seriös leider zum jetzigen Zeitpunkt noch keinerlei Prognosen abgeben, ab wann wieder gemeinschaftliche Treffen mit unseren Freunden aus Pontorson und Highworth stattfinden können. Seid aber versichert, dass wir brennend daran interessiert sind, unsere Städtepartnerschaften wieder schnellstmöglich aufleben zu lassen, sobald dies ohne Gefahr für Leib und Leben aller möglich sein wird. 

Im Rahmen dieses Rundschreibens zum Ende des Jahres ist es unsere traurige Pflicht, derer zu gedenken, die in den letzten beiden Jahren von uns gegangen sind:

  • François Lepennetier
  • Marc Basquin
  • Konrad Janßen

Wir werden Ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Last, but not least möchte ich, auch im Namen der übrigen Vorstandsmitglieder, folgenden Komiteemitgliedern, die nach unserem letzten Treffen am 15. November 2019 ihren runden beziehungsweise halbrunden Geburtstag feierten, nachträglich alles erdenklich Gute zu diesem Jubelfest und für die Zukunft wünschen:

  • Sandra Schürger / - Karin Hilgers / - Marita Karo / - Josef Fritzen-Leutner / - Claudia Peters / - Heinz-Josef Peters / - Ursula Kopitzki / - Anita Pfennings / - Dagmar Rosenkranz / - Erwin Stocks

Eine kleine Aufmerksamkeit wird ihnen im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung überreicht werden. Aus Gründen der Kontakt-vermeidung haben wir sicherheitshalber von Hausbesuchen abgesehen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Ein ganz besonderer Dank geht an unseren langjährigen Bürgermeister Manfred Winkens, der uns viele Jahre die Treue gehalten hat und nun in den wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. Als Vertreter der Stadt Wassenberg hat er sich unermüdlich für die Belange des Partner-schaftskomitees eingesetzt. Weit über seine von Amts wegen bestehende Mitgliedschaft hat er unser Städtepartnerschaften mit großem Engagement und Herzblut begleitet. So ist er unter anderem etliche Male zu den Europatagen mit nach Pontorson und auch mit nach Highworth gefahren, was nicht nur bei uns Wassenbergern gut ankam, sondern auch von unseren Freunden in Pontorson und Highworth als besonderes Zeichen der Verbundenheit geschätzt wurde. Wir wünschen ihm für seinen Ruhestand alles Gute und freuen uns, ihn auch weiterhin in unseren Reihen zu sehen. Seinen Nachfolger im Amt Marcel Maurer begrüßen wir sehr herzlich. Er wird sicher das Engagement von Manfred Winkens fortsetzen und mit seinem jugendlichen Elan unsere Städtepartnerschaften begleiten. 

Auch in den Rathäusern unserer beiden Partnerstädte hat es zwischenzeitlich personelle Veränderungen gegeben. So wurde in Pontorson im März 2020 André-Jean Belloir zum Bürgermeister gewählt, den wir hiermit herzlich begrüßen und uns darauf freuen, ihn hoffentlich im nächsten Jahr persönlich kennenzulernen. Er löste André Denot ab, der uns ab 2014 als Bürgermeister in unserer Städtepartnerschaft ein verlässlicher und engagierter Partner war und bei sämtlichen Treffen Präsenz zeigte.

In Highworth gab es im Juli 2020 ebenfalls einen Wechsel im Amt des Bürgermeisters. Richard Williams, der bisher für die Ausrichtung des samstäglichen Wochenmarkts verantwortlich zeichnete und uns als Town Crier bestens vertraut ist, löste seine Vorgängerin Julia Bishop ab, die ihm zu seinem neuen Amt wie folgt gratulierte: “I wish Richard every success in his year as mayor.”  Wir schließen uns diesen Wünschen an und danken Julia Bishop für Ihre Förderung und wohlwollende Begleitung unserer Städtepartnerschaft währen ihrer Amtszeit. Leider werden in Highworth die Bürgermeister immer nur für ein Jahr gewählt, was es für die Städtepartnerschaft nicht ganz leichtmacht, mit der jeweiligen Verwaltungsspitze zusammenzuarbeiten. 

Wir sind zuversichtlich, dass 2021 eine Zusammenkunft der Wassenberger Komiteemitglieder möglich sein wird. Wann jedoch das nächste Treffen mit unseren Freunden aus Pontorson und Highworth stattfinden kann, hängt von vielen Faktoren ab. Das Wochenende um Christi Himmelfahrt war dazu bisher bestens geeignet, aber wir müssen flexibel und realistisch sein. Bleiben wir trotzdem zuversichtlich und freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Freunden in Frankreich und England, wann auch immer dieses stattfinden wird.

Wir wünschen allen eine besinnliche Weihnachtszeit, auf dass wir uns auf das besinnen, was wirklich wichtig ist, nämlich Freundschaft miteinander und unter den Völkern. Dazu können wir alle im Rahmen des Partnerschaftskomitees, auch in der jetzigen, sicherlich nicht leichten Zeit, beitragen. Die Pandemie ist da, aber wir werden sie überwinden und uns mit unseren Freunden jenseits der Grenzen wiedersehen. Solange wir uns noch nicht in Wirklichkeit sehen können, liegt es an jedem von uns, die bestehenden Freundschaften weiter zu pflegen. Bleibt gesund und kommt gut in das neue Jahr!

 

Herzlichst

 

Der Vorstand des Partnerschaftskomitees Wassenberg

Karin Hilgers           Philipp Schneider

Thomas Kügler          Heinz-Josef  Peters

 

Drucken

Mitglied werden

Wenn Sie dem Partnerschaftskomitee als Mitglied beitreten möchten, finden Sie anbei die  Beitrittserklärung .

Mitgliedsbeitrag

für das aktuelle Jahr
Einzelperson 12,50 €, Kinder/Schüler bis 16 Jahre 2,50 €, Senioren (ab 80. Lebensjahr) und Auszubildende/Studenten über 16 Jahre 7,50 €

Kontoverbindung:
IBAN: DE43 3106 0517 7906 9140 12
BIC: GENODED1MRB

E-Mail:  heinz-josef_peters@web.de   hilgersk@web.de