Aktuelles

Juni 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der Städtepartnerschaften mit Pontorson und Highworth,

wir bedanken uns auf diese Weise für die Treue, die Ihr unserem Verein haltet. Wir hoffen, dass Euch das kleine Präsent etwas Freude bereitet und über das mangelnde Beisammensein mit unseren Freunden jenseits der Grenzen hinweghilft. Als Vorstand stehen wir in ständigem Kontakt zu unseren Partnervereinen in Pontorson und Highworth. Wir möchten Euch nicht mit den sich Gottseidank im Augenblick abnehmenden Infektionszahlen behelligen, können aber so viel sagen, dass Hoffnung besteht, in absehbarer Zeit wieder privat nach Frankreich reisen zu können. 

Für England sieht das leider anders aus, da die Bundesrepublik die Insel zum Risikovariantengebiet erklärt hat, was auch private Reisen nahezu unmöglich macht. An einen Termin für die von uns allen so schmerzlich vermissten Treffen mit den Freunden aus Pontorson und Highworth, sei es in Frankreich, England oder bei uns, ist leider noch nicht zu denken, aber wir bemühen uns, diese zu organisieren, sobald dies wieder für alle Beteiligten gefahrlos möglich sein wird.

Hélène Macé hat uns geschrieben, dass noch Ende Mai die Geschäfte geschlossen waren und auch die Zufahrtstraße zum Mont Saint Michel gesperrt war. In Pontorson selbst wurde eine Fußgängerbrücke über den Couesnon errichtet, die Parkanlage neben der Straßenbrücke wird völlig neu und schöner gestaltet. Ein neuer Kindergarten geht seiner Vollendung entgegen, und mittlerweile wirbt Pontorson für sich sogar in den Gängen der Pariser Metro. Ihr seht, das Leben geht auch in Pontorson trotz Corona weiter, und man blickt hoffnungsvoll in die Zukunft. 

Aus Highworth haben wir Nachrichten von Richard Pearce erhalten. Wir hatten ihn genau wie auch Hélène gebeten, uns die aktuelle Lage zu schildern. Richard hatte unser Schreiben an die Mitglieder der Twinning Association weitergeleitet, woraufhin mehrere Rück-meldungen kamen und sogar ein Vereinsmitglied Aquarelle aus Highworth zu Corona-Zeiten angefertigt hat, die wir in Kopie ebenso wie ein paar Fotos aus Pontorson auf unsere Website gestellt haben. Ein Vereinsmitglied schildert das Alltagsleben unter Corona-Bedingungen mit dem gewohnten britischen Humor: „...fanden Pilates-Kurse über Zoom statt, gelegentlich unterbrochen von den Katzen und Hunden der Teilnehmer, die mitmachten, oder von Türklingeln, die bei Lieferungen klingelten.“ Weiterhin schildert Richard, dass in England überwiegend der Impfstoff von AstraZeneca zum Einsatz kommt, den er als „Arbeitspferd des Impfprogramms“ bezeichnet. Zwar sind unter den Vereinsmitgliedern keine Opfer zu beklagen, aber die zweite Infektionswelle hat in Großbritannien doch etliche Menschenleben gekostet, hinzukommt noch die indische Corona-Variante. Glücklicherweise funktioniert hier aber das NHS, das nationale Gesundheitssystem, recht gut, wohingegen wir in Deutschland mit den Besonderheiten des Föderalismus zurecht-kommen müssen. Ansonsten haben unsere englischen Freunde mit ganz ähnlichen Problemen bei der Pandemiebekämpfung zu tun wie auch wir. Bürger und Politiker zeigen europaweit ähnliche Verhaltensweisen, egal in welchem Land man sich befindet. Unsere Freunde in Highworth freuen sich darauf, jetzt wieder unter anderen Restaurants und Kneipen besuchen zu können. 

Wir wünschen uns allen, bald wieder das Vereinsleben in altgewohnter Form aufnehmen zu können, mit schönen Treffen, gegenseitigen Besuchen von Freunden und Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten, damit wir uns untereinander weiterhin gut verstehen und unsere drei Länder in einem vereinten Europa in Frieden und Freiheit sich austauschen können, auch wenn Großbritannien sich für einen eigenständigen Weg außerhalb der Europäischen Union, nicht aber gegen diese, entschieden hat. Tragen wir alle in unseren ganz persönlichen Freundschaften dazu bei, den Gedanken der Völkerverständigung immer wieder neu mit Leben zu erfüllen. 

Bleibt gesund, haltet Euch an die noch erforderlichen Hygiene-maßnahmen, auf dass wir uns hoffentlich recht bald wieder auch im Rahmen unserer drei Vereine, des Partnerschaftskomitees Wassen-berg, des Comité de jumelage Pontorson Wassenberg und der High-worth Twinning Association, treffen können.

Herzlichst

Heinz-Josef Peters

Karin Hilgers, Philipp Schneider, Thomas Kügler 

Drucken